Die Chancen stehen fest: Sie werden zum russischen Roulette eingeladen und habe eine Kugel in er Trommel für sechs. Sie haben Sie eine 83-prozentige Chance, das Spiel zu gewinnen. Werden Sie den abziehen?...

Und doch drücken die meisten Planer in unseren modernen Lieferketten täglich den Abzug ohne darüber nachzudenken.

Die besten Unternehmen erreichen innerhalb der Wiederbeschaffungszeit eine Prognosegenauigkeit von 70-75% auf SKU-Ebene. Die Prognosegenauigkeit der meisten Unternehmen ist viel geringer. Und doch lösen jeden Tag die Planer in den Lieferketten des 21. Jahrhunderts auf der Grundlage dieser Prognosen Nachschubaufträge aus - sie betätigen den Auslöser, wohlwissend, dass diese Prognosen falsch sind und wir daher wahrscheinlich nicht über den richtigen Bestand verfügen werden. Ist dies Massenselbstmord?

Die Frage ist, ob wir eine Wahl haben. Ja, die haben wir. Das ist übrigens nicht neu, denn wir setzen seit Jahrzehnten in vielen Branchen den Pull-Fluss ein, d. h. ein Betriebsmodell, das den Nachschub auf der Grundlage der realen Nachfrage auslöst.

Prognosen an sich sind nicht schlecht. Wir brauchen sie unbedingt, um unser Betriebsmodell so vorzubereiten, dass es auf die tatsächliche Nachfrage (die von den Prognosen abweichen wird) reagieren kann. Dies bedeutet:

  • Agilität in unserem industriellen System aufzubauen, insbesondere durch Entkopplungsmechanismen, Kapazitäts- und Zeitpuffer,
  • Unseren Planern klare Signale zu geben, damit sie täglich die besten Entscheidungen treffen können,
  • Agilität in unserem ERP-System aufzubauen.

Die DDMRP-Methodik und die Lösungen von Demand Driven Technologies ermöglichen dies.

Abonnieren Sie unseren Blog !

Neueste Beiträge

Kategorien

Translated by Christoph Lenhartz from Catena Strategies